(Aroma-)Wellness-Massage
Die Massage betrifft ein Organ, welches den gleichen embryonalen Ursprung wie das Gehirn hat: die Haut. Sie ist in gewisser Weise das äussere Gehirn. Jede Massage bearbeitet in der Tiefe die beweglichen Schichten und erlaubt so eine starke Wirkung auf Muskeln und Nerven. Die Durchblutung wird gefördert und die Sauerstoffzufuhr begünstigt. Ebenso wird der Austausch zwischen den verschiedenen Geweben des Organismus angeregt. Das Ergebnis ist wohltuende Entspannung. Eine Massage gibt dem Körper Spannkraft, fördert das Immunsystem, wirkt bei regelmässiger Anwendung gegen Schlafstörungen, Ischias-beschwerden, Kopfschmerzen, Nacken-verspannungen, Schulterverspannungen und hilft, nach dem Sport angewandt, Muskelkater vorzubeugen. Darüber hinaus vertiefen Massagen den Atemfluss und beeinflussen die Psyche positiv.


Aroma-Therapie
Die Aroma-Therapie ist eine Entspannungs-Therapie, die auf die heilende Wirkung von ätherischen Ölen setzt. Duftstoffe von Blüten, Blättern, Nadeln oder Wurzeln werden mit Basisölen angereichert, dann einmassiert. Über Haut, Schleimhäute und Nase gelangen die Düfte ins Gehirn und wirken direkt auf Psyche und Nerven. So werden, u. a., die Selbstheilungskräfte harmonisiert und/oder angeregt.



zurück
Wellness-Massage